Alternativen zu Medikamenten

 

Heilpflanzen werden  wieder häufiger eingesetzt. Viele Ärzte verschreiben heute Pflanzenpräparate, weil sie ähnlich wirken wie chemische Stoffe,  aber meistens deutlich weniger Nebenwirkungen haben.

 

Die medikamentöse Behandlung psychosomatischer Symptome wie beispielsweise der Schlaflosigkeit sollte vorher gründlich abgeklärt werden. 

 

  • Echte Alternativen für einen gesicherten und erholsamen Schlaf gibt es nicht. Wie leicht werden die tollsten Tipps aufgeschrieben und wie schwer können die Menschen sie umsetzen. Besonders umfangreiche Ratschlaglisten täuschen oft darüber hinweg, dass manche Probleme nur schwer zu überwinden sind. 
  • Sehr oft sind Stress und Kummer Ursachen für einen schlechten Schlaf. Ein Gespräch oder das Formulieren eigener Probleme kann helfen.
  • Es gibt verschiedene Ausdauersportarten (z.B. Radfahren, Joggen), die unseren Körper dahingehend verändern, ein inneres Gleichgewicht zu finden. Zwangsläufig nimmt sich der Körper seine Ruhephasen, und Sie schlafen dann besser.
  • Entspannungstechniken helfen:  Autogenes Training, Muskelentspannung, Tai Chi oder Yoga.
Bei Kopfschmerzen verschafft Akupressur oft Linderung. Drücken Sie einmal mit dem Zeigefinger auf einen Punkt - zwischen beiden Augenbrauen. Ein zweiter Punkt liegt am Handrücken - an der Stelle wo Daumen- und Zeigefingerstrahl sich trennen.

 

Probleme und persönliche Krisen können niemals mit Tabletten alleine gelöst werden. Hierzu bedarf es der aktiven Arbeit an sich selbst und der Hilfe durch Therapeuten und/oder Selbsthilfegruppen.