Drogenscreening

sind Untersuchungen, die nachweisen ob Suchtmittel konsumiert wurden.

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten der Testverfahren, untersuchendes Material wird aus dem Blut oder Urin entnommen, seltener von  Haaren. 

Im Urin lässt sich ein Drogengebrauch länger nachweisen. Auch sind die Zeiträume von Droge zu Droge verschieden.

Amphetamine bis 3 Tage 
Benzodiazepine 4 - 6 Wochen nach Langzeiteinnahme
Cannabis mehrere Monate bei Dauerkonsum
Opiate (Morphin, Heroin) bis 7 Tage
Kokain bis 4 Tage
LSD bis 4 Tage
Ecstasy bis 4 Tage

Bei einmaligem Konsum scheidet der Körper in der Regel die fremde Substanz sehr schnell aus. In Ausnahmefällen können die Drogen auch länger nachgewiesen werden. So konnte schon mehrmals ein Kokainkonsum auch nach etwa 10 Tagen noch bewiesen werden. 

Die Führerscheinstellen können bei Verdacht das Beibringen eines oder mehrerer Drogenscreenings oder eines ärztlichen Gutachtens mit entsprechenden Drogenscreenings verlangen. Entsprechende Drogenscreenings gibt es auch auf Auflage eines Gerichtes, der Staatsanwaltschaft, dem Arbeitsamt oder einiger Arbeitgeber.