Online-Sucht

 

 

In Deutschland ist das Thema Online-Sucht größtenteils noch tabu. Aber in den USA werden bereits die ersten Online-Süchtigen psychotherapeutisch behandelt. Die Betroffenen werden oft nicht ernst genommen, wenn sie um Hilfe bitten oder die Beratungsstellen stehen dieser neuen Sucht völlig hilflos gegenüber. Dabei sind sich viele deutsche Suchtexperten einig, dass es gefährlich ist, das Thema zu verdrängen.


 

Es sind schon Fälle von Jugendlichen bekannt geworden, die 12 Stunden täglich im Netz verbracht haben. Das Internet kann sich in derselben Weise zerstörerisch auswirken wie Spielsucht, Esssucht oder Alkoholismus. Viele Onlinesüchtigen schlafen kaum noch, brechen private Freundschaften ab und verschulden sich.




Merkmale einer Online-Sucht sind: 
  • starke Unruhe, wenn man mal einen Tag nicht in seinen elektronischen Briefkasten schauen konnte
  • reale Kontakte (Freundschaften, Ehe) werden aufgegeben bzw. vernachlässigt 
  • Entzugserscheinungen (z.B. Nervosität, Aggressivität, Depression, Konzentrationsschwäche) treten auf, wenn man offline ist 
  • nichts anderes außer Online-Surfen ist mehr wichtig ist, kein Sport oder sonstiges Hobbies 
  • alles Geld wird ins Surfen investiert 

Bereits ein paar dieser Symptome sind ausreichend, um eine ernsthafte Gefährdung zu bejahen.


     

weitere Buchtipps