Spielsucht

 

 

Beim zwanghaften Spielen geht es häufig um mehr als nur um Geld. Spieler brauchen ganz einfach diesen Kick, um der Realität zu entfliehen. Die Wirkung ist die gleiche, als wenn man Drogen genommen hätte. Für den pathologischen Spieler ist der Spielvorgang an sich oft schon eine Belohnung. Die Folgen sind für ihn nicht von Belang. Viele verlieren dabei Freunde, Familie oder die Gesundheit. Und  alle verlieren ihr Geld. Doch nur wenige finden ein Ende, denn es geht nicht darum, ob man gewinnt oder verliert. Es ist das Spielen an sich, die Tätigkeit, die die Stimmung ändert und zum Kick führt, der dem durch Drogen hervorgerufenen ähnelt.

 


Das Glücksspiel mag zwar von den Problemen des Lebens ablenken, aber es lässt sie nicht verschwinden. 

 

  v

weitere Buchtipps